Bayerisches Rotes Kreuz   Bereitschaft Ruhpolding
Einsätze

 

17.06.2005 Chlorgas-Unfall in einem Hotel in Inzell

Gegen 10:00 Uhr Vormittag erreichte uns die Alarmmeldung eines Chlorgasunfalls in einem Hotel in Inzell. Obwohl der Alarm zu gewöhnlichen Arbeitszeiten erfolgte, konnte die SEG mit 8 Einsatzkräften ausrücken. In Inzell angekommen galt es in erster Linie die Hotelgäste zu evakuieren, was unter anderem die Freiwillige Feuerwehr Ruhpolding erledigte. Die SEG übernahm die Registrierung und Betreuung von 35 Personen. Nachdem die Feuerwehren das Chlorgas aus dem Gebäude beseitigt hatten war gegen 13:30 Uhr der Einsatz abgeschlossen.

11.07.2005 Katastrophenalarm “Hochwasser in Unterwössen”

Aufgrund der starken Regenfälle wurde am besagten Tag gegen 12:30 Uhr der Katastrophenalarm vom Landratsamt Traunstein ausgelöst. Teile der Ortschaft Unterwössen wurden komplett überflutet, so dass einige Häuser evakuiert werden mussten. Um 14:05 Uhr erreichte uns die Alarmierung der Rettungsleitstelle und ca. 10 Minuten später standen 12 Einsatzkräfte der SEG Ruhpolding am Depot bereit. Unsere Aufgabe war es als “Reserve” am Standort zu verbleiben um bei Bedarf eine schnelle Materialversorgung zu gewährleisten und weitere Helfer für das Einsatzgebiet zur Verfügung zu stellen.

21.08.2005 Ausschreitungen am Chiemsee-Reggae

Um 0:50 Uhr erreichte die Bereitschaft Ruhpolding der Alarm über Funkempfänger. Kurze Zeit später konnte die SEG Ruhpolding mit 7 Helfern ausrücken. Die Mannschaft bezog Stellung an einem Sammelplatz an der A8 (Ausfahrt Grabenstätt). Zu diesem Einsatz wurde sämtliche SEG- Gruppen des südlichen Landkreises, einige Wasserwachten sowie Rettungsdienste und Polizei alarmiert. Gegen 3:00 konnte die tobende Menge unter Kontrolle gebracht werden so dass die SEG-Gruppen und die anderen Einsatzkräfte wieder zu den Standorten zurück fahren konnten.

Auch solche “Einsätze” sind ein wichtiger Bestandteil unserer Tätigkeiten. Im Ernstfall lässt sich bei bestehender Vorhaltung wertvolle Zeit sparen.

23.08.05 Hochwasser - was sonst!!!

Gegen 18:00 Uhr wurde die SEG Ruhpolding alarmiert um als “Nachbarschaftshilfe” für ein Hochwasser in Tirol gerüstet zu sein. Innerhalb kurzer Zeit fanden sich 9 Helfer am Depot ein.         Die SEG musste sich bereithalten und Vorbereitungen zur Betreuung von betroffenen Personen treffen. Gegen 22:00 Uhr wurde der Alarm aufgehoben und die Helfer konnten ohne Eingreifen die Bereitstellung beenden.

02.01.06 Einsturz der Eishalle Bad Reichenhall

Am Montag den 2. Januar erreichte die SEG gegen ca. 16:10 Uhr der Alarm mit der Meldung “Einsturz des Eishallen-Dachen in Reichenhall”. Kurze Zeit später rückte die SEG mit 8 Mann Richtung Reichenhall aus. Die Anfahrt war durch heftige Schneefälle stark behindert. Am Einsatzort angekommen wurde die SEG-Ruhpolding im “Bereitstellungsraum” auf Reserve gehalten.

Da die Rettungskräfte nur unter sehr schwierigen Bedingungen in die eingestürzte Halle vordringen konnten, mussten schwere Kräne angefordert werden um die verbliebene Konstruktion zu sichern. Die SEG- Ruhpolding errichtete zu dieser Zeit ein Versorgungszelt das mit Behandlunsplätzen ausgestattet wurde.

Um 22:30 Uhr wurden die Ruhpoldinger Einsatzkräfte abgelöst und konnten die Rückfahrt antreten.

An diesem Abend konnte noch ein Kind lebend aus der Halle gerettet werden. Für 15 Personen kam leider jede Hilfe zu spät, sie haben dieses tragische Unglück nicht überlebt.

Nach dem Einsatz sind unsere Gedanken und unser Mitgefühl bei den Familien und Angehörigen der Opfer!


Inzell: Ein Großbrand im Hotel „Zur Post“ in Inzell hat am Samstag, den 19. Mai 2007 einen Schaden von mehreren Millionen Euro verursacht.

Nach Angaben der Polizei brach das Feuer am späten Nachmittag im Dachstuhl des Gebäudes aus. Die Ursache war zunächst noch unklar. Insgesamt waren rund 320 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Flammen zerstörten das Dach und die oberen Stockwerke des Hauses.

Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten am Sprunggelenk.
Rund 100 Gäste wurden wegen des Feuers evakuiert und in umliegenden Hotels untergebracht. Anwohner wurden wegen der starken Rauchentwicklung aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Einsatz dauerte bis in späten Abendstunden. Die Feuerwehr war sogar an den folgenden Tagen Vorort um kleine Brandnester zu löschen. So solle ein Wiederaufflammen von Glutnestern verhindert werden. Das Hotel "Zur Post" sei bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Ein Übergreifen der Flammen auf einen Anbau habe aber verhindert werden können.

Die SEG-Ruhpolding war mit 7 Einsatzkräften bis ca. 23:00 Uhr in Einsatz.

 

^